Überspringen zu Hauptinhalt

Mehring wurde erstmals im Jahre 788 als „Moringen“ urkundlich erwährt. Es ist eine echter „-ing“ Ort aus der Einwanderungszeit (etwa 6. Jahrhundert nach Christus), doch liegt ihm wohl ein romanischer Personenname (Maurus oder Morus) zugrunde.

Mehring ist auch eine der ältesten Pfarreien im Bistum Passau; die Kirche ist dem Hl. Martin geweiht.

Beiden Tatsachen trägt auch das Gemeindewappen Rechnung, das einen Mohrenkopf und eine Gans mit Bischofsstab (Attribute des Hl. Martin) zeigt.

Die Besiedlung des Gemeindegebietes erfolgte von Hintermehring bzw. Mehring aus.

Die Geschichte Mehrings ist weitgehend eine Geschichte der Pfarrei Mehring. Die Pfarrei Mehring, zu der auch Burghausen gehörte, bestand bis 1399, kam dann zu Raitenhaslach und wurde 1401 der Pfarrei Burghausen unterstellt. Erst 1901 wurde Mehring wieder eine eigene Pfarrei.

Die politische Gemeinde Mehring wurde Anfang des vergangenen Jahrhunderts, nach Napoleon, gegründet und bildet nach mancherlei Gebietsabtretungen an Burghausen seit der Gebietsreform 1978 eine Verwaltungsgemeinschaft mit Emmerting.

Die Gemeinde Mehring umfaßt heute eine Fläche von ca. 2337 ha mit ca. 2.100 Einwohnern in 14 Gemeindeteilen. Es ist eine aufstrebende Gemeinde mit einem regen Vereinsleben, gelegen zwischen den Industriegebieten Burghausen und Burgkirchen.

An den Anfang scrollen